Mittwoch, 9. Mai 2012

Yasmina Reza - die neueste Version

Bislang hat es noch niemand so richtig mitbekommen. Wahrscheinlich weil alle auf dem Theatertrteffen sind und noch niemand das Spielplanheft des Deutschen Theater gelesen hat. Dabei ist es eine kleine Sensation: Die erfolgreichste Theaterautorin der Welt, die Französin Yasmina Reza, lässt auch ihr neuestes Stück wieder auf einer deutschsprachigen Bühne uraufführen, bevor es in Paris zu sehen ist. Die Gesellschaftskomödie „Ihre Version des Spiels“ wird am 2. Oktober im Berliner Deutschen Theater erstmals von Stephan Kimmig inszeniert. Die Hauptrolle wird Corinna Harfouch spielen.

„Ihre Version des Spiels“ ist das erste neue Stück von Reza seit „Der Gott des Gemetzels“, das 2006 in Zürich von Jürgen Gosch uraufgeführt wurde. In einem Telefonat mit dem DT wurde mir obendrein berichtet, die Autorin habe sich als Besetzung für die Rolle der Nathalie, einer Schriftstellerin, Corinna Harfouch gewünscht und so habe nahegelegen, das Stück am Deutschen Theater uraufzuführen, zu dessen regelmäßigen Gästen Corinna Harfouch gehört. Kimmig wiederum sei ein Regisseur mit dem die Schauspielerin schon oft zusammengearbeitet habe.

Okay. Nach sieben Jahren und nachdem "Der Gott des Gemetzels" mit seiner Hollywoodverfilmung durch Roman Polanski am Ende der Verwertungskette angekommen ist, wird also wieder ein neues Stück von Reza gespielt. In „Ihre Version des Spiels“ ist eine Satire auf den Literaturbetrieb. Es geht es um eine erfolgreiche Autorin, die bei einem Auftritt in der Provinz einen Skandal provoziert. Die Schriftstellerin Nathalie ist der Einladung des Literaturliebhabers Roland in die französische Provinz gefolgt um dort aus ihrem neuen Roman 'Land des Überdrusses' zu lesen. Darin erzählt sie die Geschichte der Schriftstellerin Gabrielle, die ebenfalls an einem Roman arbeitet, 'Ihre Version des Spiels', und ein Mordkomplott gegen die Liebhaberin ihres Mannes plant. Doch Empfang und Präsentation der berühmten Autorin geraten zum Skandal.

Aus dem DT war zu hören, das neue Stück unterscheide sich deutlich vom "Plauderton", in dem die bisherigen Stücke Rezas geschrieben seien. Auch deshalb habe man sich dafür entschieden es hier aufzuführen. Das klingt für mich ein bisschen absurd: Das DT hat sich dazu herabgelassen, Reza Zutritt zu gewähren. Egal. Auch der Desch-Theaterverlag, der Rezas Stücke in Deutschland vertritt, meint "Ihre Version des Spiels" sei literarisches Neuland für Reza: "Ein Stück, in dem (wenn man Ihren Text "Im Schlitten Arthur Schopenhauers" und ihre Prosawerke nicht kennt) eine ganz neue Yasmina Reza zu entdecken ist. Dieses Mal schrieb sie nicht eine ihrer bösen, schwarzhumorigen, kritischen Gesellschaftkomödien, sondern einen literarisch anspruchsvollen Theatertext, in dem es vorwiegend um Literatur und deren Wahrnehmung in der Öffentlichkeit geht."

Das Stück liegt bereits seit einem Jahr als Buch vor. Auf Französisch heißt es: "Comment vous racontez la partie". Übersetzt hat es - wie "Der Gott des Gemetzels" wieder Hinrich Schmidt-Henkel. Offenbar hatte Reza es nicht eilig mit der Uraufführung und wollte warten, bis die Schauspielerin, die sie sich wünschte, Zeit und Lust hatte. Knapp zwei Wochen nach der Uraufführung im Berliner DT soll "Ihre Version des Spiels" auch in Gießen durch Intendantin Cathérine Miville inszeniert werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen