Dienstag, 12. Oktober 2010

Der Prediger in der Fußgängerzone

Wohl in jeder deutschen Fußgängerzone steht ja manchmal ein Laienprediger rum, der die Leute auf die gute alte, seit dem Alten Testament bewährte Art missionieren möchte, weil er noch nicht weiß, dass es mittlerweile das Internet gibt - oder weil er es einfach ignoriert. Oft sind diese Menschen Ex-Häftlinge, die sich mit heiserer Stimme als von Jesus gerettet preisen. Und manchmal sehen sie auch tatsächlich so aus, als hätte der Glaube sie ein kleines bisschen glücklicher gemacht.

 Von dieser Art Erleuchtung ist bei dem Prediger, der in der Fußgängerzone meiner Heimatstadt Braunschweig fast ausschließlich gegen Homosexualität wettert (andere Probleme hat die Welt ja bekanntlich keine), weit entfernt. Selten habe ich eine so bedauernswerte und gequälte Existenz gesehen wie diesen Mann mit seinen kaputten Zähnen. Etwas abgemildert wird der trostlose Eindruck nur durch das Ballett mit den Regenschirmen, das seine Frau um ihn herum aufführt.

Der Mann heißt übrigens Klaas Hoffmeister und hat mittlerweile eine große Fangemeinde im Internet. Ich kenne ihn natürlich von zahlreichen Besuchen in Braunschweig und habe sein Feuer und seine Ausdruckskraft immer durchaus bewundert. Nach Ansicht dieses ziemlich neuen Videos muss ich allerdings sagen, dass er mittlerweile recht krank und erschöpft aussieht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen