Sonntag, 22. August 2010

Die Schändung des Humanismus

In der SPD will sich ein laizistischer Arbeitskreis gründen, weil die SPD angeblich zu kirchenfreundlich sei. Da haben wir hier in Berlin ganz andere Erfahrungen gemacht. Trotzdem: Sollen Sie doch. Aber warum müssen sie dafür immer wieder den Begriff "Humanismus" schänden?

 "Die "Laizisten in der SPD" sehen sich in der Tradition des Humanismus, der Aufklärung und der Arbeiterbewegung " , heißt es.

Humanismus war mal eine weltverändernde geistige Bewegung, an der auch und vor allem Christen teilnahmen. Es hat humanistische Päpste gegeben und bei den Protestanten gab es u. a. Melanchthon. Jetzt ist es nur noch ein schmückendes Etikett für die Sammelbecken altlinker Lehrer mit Oben-gar-nichts-hinten-lang-Zauselfrisuren, die als letztes Relikt ihrer DKP- oder Juso-Vergangenheit einen aggressiven, aber völlig risikolosen Antiklerikalismus pflegen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen